Eine innerstädtische Oase im Grand Bazar von Verviers

Seit einigen Monaten finden im Herzen des Grand Bazar, einem ehemaligen Einkaufszentrum in Verviers, umfangreiche Bauarbeiten statt. Am Umbau beteiligt waren mehrere Designer aus der Region, in Zusammenarbeit mit dem Interreg-Projekt NOE-NOAH. Es war dies die Gelegenheit, sich mit der Frage der Begrünung von Innenräumen und der Rolle von Pflanzen für unser Wohlbefinden zu befassen.

Sensenkurse am Biosphärenhaus in Fischbach

Das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen hat am 17. Juni zwei Sensenkurse in seinem Biosphärenhaus in Fischbach angeboten. Unter Leitung von Axel Hagedorn vom NABU lernten insgesamt rund 30 Teilnehmer wie man eine Sense dengelt, wetzt, richtig einstellt und führt.

Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der breiten Öffentlichkeit verankern

Das Europäische Institut für Ökologie mit Sitz in Metz fördert und entwickelt seit 50 Jahren Initiativen zum Schutz der Umwelt. Mit Unterstützung des Interreg-Programms NOE-NOAH bringt das Institut Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen einem breiten Publikum näher. Das internationale Filmfestival für den ökologischen Wandel „CINÉMAPLANÈTE“ spielt dabei eine wichtige Rolle.

Reger Austausch beim Besuch der kollektiven Gemüsegärten im Naturpark Hohes Venn – Eifel

Etwa zwanzig interessierte Bürgerinnen und Bürger trafen sich am Freitag, den 30. Juli, im Norden des Naturparks Hohes Venn-Eifel. Ziel war der wechselseitige Erfahrungsaustausch rund um zwei im Rahmen des europäischen Projekts NOE-NOAH angelegte Gemeinschaftsgärten. Die Teilnehmer besichtigten zunächst den kollektiven Garten in Baelen und setzten ihren Besuch in Eupen fort.

„Passage2021“: Rückblick einer künstlerischen Aktion, die zum Nachdenken anregen sollte

Saarbrücken, Trier, Schengen, Metz: 19 Tage Reise führten das Theaterschiff Maria-Helena durch vier Städte und drei Länder der Großregion. Nun ist der ehemalige Frachter wieder im heimischen Hafen eingelaufen. Das Projekt Passage2021 wurde auf Initiative der Hochschulleitung der HfM Saar ins Leben gerufen und fand im Rahmen des von der europäischen Union geförderten Projekts NOE-NOAH (Programm Interreg V A Großregion) statt.

Wettbewerb „Gärten für die Artenvielfalt“: Besuch des Siegergartens in Walhorn

Der Naturpark Hohes Venn-Eifel veranstaltete 2020 seine erste Ausgabe des Wettbewerbs der “Gärten für die Artenvielfalt”. Die schönsten Naturgärten der 12 Gemeinden des Parks wurden von Naturexperten bewertet und ausgezeichnet. Sieger dieser ersten Ausgabe ist der Garten von Christoph Mennicken und Tobias Raudonat in Walhorn.

Besuch des Gewinnergartens des Wettbewerbs „Gärten für die Artenvielfalt“ 2019

Am Rande des Dorfes Sippersfeld in der Region Rheinland-Pfalz steht das Haus von Markus und Elke Setzepfand. Fleiß, Geduld und ein hohes Maß an Biodiversität in ihrem Garten brauchte ihnen 2019 den Preis des grenzüberschreitenden Wettbewerb “Gärtnern für die Biodiversität” ein. Dieser wurde vom Biosphärenreservat Pfälzerwald und dem Naturpark Vosges du Nord, beide Partner des europäischen Interreg-Projekts NOE-NOAH, veranstaltet.

Der Biiiodôme, smartes Gewächshaus bei BLIIIDA (Frankreich)

Das erste Gerät des Programms FuturOFarm ist der Biiiodôme (Biokuppel) ein innovatives, smartes Gewächshaus (per App steuerbar), das zum Experimentieren mit nachhaltigen Anbaumöglichkeiten einlädt. Erkunden Sie mit uns den Biiiodôme!

“Gärten für die Artenvielfalt” – ein Natur-Wettbewerb

“Gärten für die Artenvielfalt” ist ein grenzübergreifender Wettbewerb, der auf beiden Seiten der deutsch-französischen Grenze organisiert wird und Hobbygärtner in der Großregion fördern soll.

Das “Museum des Vergänglichen” in Herstal, ein Gelände mit tausenden Facetten

Auf einer ehemaligen Brache hinter dem Rathaus von Herstal (Belgien) gelegen, wurde im Mai 2019 das Museum des Vergänglichen errichtet. Diese Brache wurde von der Stadt Herstal, Urbeo, Natagora und dem Unternehmer Eloy errichtet, mit dem Ziel, einen Raum für Entspannung, Lernen, Austausch und Zusammenarbeit für alle Altersgruppen zu schaffen.