Über uns

NOE-NOAH ist der Name des europäischen Projektes, das von dem europäischen Fond INTERREG VA Großregion finanziert wird, und das ein Kollektiv von 26 grenzüberschreitend agierenden Partnern ins Leben gerufen hat. Seit 2017 hat sich daraus ein gemeinsames Netzwerk zur Wiederherstellung innovativer, bürgerorientierter und ökologischer Beziehungen entwickelt, das durch ein doppeltes Ziel verbunden ist: Anerkennung und Erhaltung der Artenvielfalt, indem eine soziale Verbindung zwischen den Einwohnern geschaffen wird, die besonders auf Kinder und sozial benachteiligte Personen achtet. Seit 2017 haben die Partner zusammen mehr als 200 Aktionen durchgeführt: Einrichtung von Gärten, Durchführung von beruflichen und öffentlichen Fortbildungen, kulturelle Veranstaltungen, Informationsstände, innovative Projekte… Diese Website dient dazu, die Umsetzung dieser Projekte zu teilen und die Ressourcen rund um die Gartenarbeit und die soziale Verantwortung hinsichtlich eines respektvollen Umgangs mit der Natur an alle zu übermitteln: dem jungen Publikum und Schulkindern sowie Privatpersonen und Fachkräften.

Was ist ein Interreg-Programm?

Ein Interreg-Programm ist ein europäisches Programm, das die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen europäischen Regionen finanziell unterstützt.  Darüber hinaus fördert es das Entwickeln gemeinsamer Lösungen hinsichtlich der wirtschaftlichen, städtischen und ländlichen Entwicklung sowie zum Thema Umweltmanagement.

Das Projekt Noé-Noah

Das Projekt Noé-Noah ist ein europäisches Projekt, das dem spezifischen Ziel 7 (“Schaffung eines verbesserten grenzüberschreitenden Angebots von sozial inklusiven Dienstleistungen und Einrichtungen”) der Prioritätsachse 3 (Verbesserung der Lebensbedingungen) des Interreg-Programms V Großregion  folgt.

Noé-Noah ist ein Netzwerk aus Partnern aus der Großregion (Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg).

Gemeinsam haben die Partner seit 2017 mehr als 200 Aktionen durchgeführt: Einrichtungen von Gärten, Fortbildungen für die breite Öffentlichkeit oder berufliche Fortbildungen, kulturelle Veranstaltungen, Informationsstände, innovative Projekte…

All diese Aktionen mobilisierten mehr als 250 Organisationen, die im Rahmen des Projekts tätig sind: Vereine, Institutionen, Bürgerkollektive, Unternehmen der Sozial- und Solidarökonomie, …

Mehrere Zehntausend Einwohner der Großregion, von denen ein großer Teil aus einem sozial und wirtschaftlich schwachen Milieu stammt, waren an den durchgeführten Veranstaltungen beteiligt oder haben selbst daran teilgenommen.